SAMMLUNG

Das Muschelkalkmuseum Hagdorn Stadt Ingelfingen verfügt über eine Sammlung von mehr als  25.000 Einzelstücken und Serien von Fossilien, Mineralien und Gesteinen, darunter zahlreiche Belege zu Publikationen und eine Reihe von Typusexemplaren. Der Schwerpunkt liegt auf Fossilmaterial aus der  Mittleren Trias (Anisium, Ladinium) von Mitteleuropa (Wirbellose und Wirbeltiere aus Muschelkalk und Unterkeuper, besonders Muschelkalk-Echinodermen), und triassischen Seelilien weltweit. Kleinere Sammlungen von Seeigeln und Seelilien aus anderen erdgeschichtlichen Perioden ergänzen den Sammlungsbestand. Das Material ist mit traditioneller Etikettierung gut dokumentiert und steht für Forschungszwecke zur Verfügung. Anfragen sind an den Museumsleiter Dr. h.c. Hans Hagdorn zu richten. Das Akronym des Museums ist MHI (Muschelkalkmuseum Hagdorn Ingelfingen). Publiziertes Material wird unter diesem Akronym in laufender Nummerierung erfasst. Ein gedruckter Katalog der Typus- und Belegstücke oder eine elektronische Datenbank liegen nicht vor, wären jedoch wünschenswert.

Nach überschlägiger Schätzung umfasst die Sammlung im Einzelnen: Stromatolithe und Onkolithe (45 Stücke); Dasycladales (20 Stücke); Makropflanzen aus Muschelkalk und Lettenkeuper (220 Stücke); Kieselhölzer aus dem Mittelkeuper (40 Stücke); Porifera (30 Stücke); Anthozoa (150 Stücke); Hydrozoa (35 Stücke); Microconchida (60 Stücke); Bryozoa (20 Stücke); Brachiopoda (2400 Stücke und Serien); Arthropoda: Ostracoda and Spinicaudata (50 Proben); Hexapoda (3 Stücke); Decapoda (130 Stücke); Mollusca: Scaphopoda (40 Stücke); Gastropoda (230 Stücke und Serien); Bivalvia (3500 Stücke und Serien); Cephalopoda (4600 Stücke und Serien); Echinodermata: Crinoidea (2250 Stücke und Serien); Echinoidea (180 Stücke und Serien); Holothuroidea (5 Stücke); Ophiuroidea  (320 Stücke und Serien); Asteroidea (70 Stücke); schichtspezifische Aufsammlungen aus Muschelkalk, Unterkeuper und Oberem Buntsandstein von Einzellokalitäten, zumeist Mollusca (2700 Stücke); Wirbeltiere aus Muschelkalk und Unterkeuper: Chondrichthyes, Actinopterygia, Sarcopterygia (750 Stücke und Serien); Temnospondyla (860 Stücke, darunter 30 Schädel); Reptilia (1200 Stücke, darunter 7 Schädel); Spurenfossilien (290 Stücke); Bonebedproben (100); Mineral- und Gesteinsproben (460 Stücke). Spezialsammlungen aus mitteltriassischer Muschelkalkfazies von Südfrankreich, Spanien, Ungarn, Israel, Jordanien, Saudi Arabien (350 Stücke und Serien). Spezialsammlungen aus tethyaler, borealer und pazifischer Trias der Alpen, aus Ungarn, Griechenland, Bosnien, Timor, Süd-China, Russland, Nordamerika (2400 Stücke). Spezialsammlung Seeigel (1600 Stücke). Nicht-triassische Seelilien (250 Stücke und Serien). Echinodermen und andere Fossilien aus der Kreide von Mön (300 Stücke); 1 Mammut-Stoßzahn.

Das Museum hält eine gut sortierte einschlägige Bibliothek mit Reihen wichtiger regionaler und internationaler Zeitschriften, Sonderdrucke und Bücher sowie ein Fotoarchiv (Farbdia, Schwarzweißbilder und -negative, elektronische Bilddateien). Ausleihe von Literatur und Archivalien ist nicht möglich.

1_Wirbeltiere

Beispiel einer Schublade mit Wirbeltierresten

2_Wirbellose

Beispiel einer Schublade mit Seelilienresten

3_Etiketten

Beispiel älterer und neuer Sammlungsetiketten

4_Beschriftung

Beispiel für Direktbeschriftung größerer Objekte